Nützlicher Beobachter

Feinstaubmessung in der Rahnestraße

Sie ist steil, viel befahren und dicht bebaut – wie ist die aktuelle Luftqualität in der Rahnestraße?

Der Feinstaubsensor an der Fassade der Alten Bibliothek in der Rahnestraße 20, im 1. Stock des Gebäudes, misst die Feinstaubpartikel in der Luft. Feinstaub besteht aus einem Gemisch fester und flüssiger Partikel und wird abhängig von deren Größe gemessen. Ob und wann der zulässige Grenzwert für die Feinstaubbelastung in der vielbefahrenen Rahnestrasse überschritten ist, wird nun über den Sensor ermittelt. 

Feinstaubpartikel werden entsprechend ihrer Größe kategorisiert. Unterschieden werden PM10 (PM, particulate matter) mit einem maximalen Durchmesser von 10 Mikrometer (µm), PM2,5 und ultrafeine Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 0,1 µm.

µg/m³
Grenzwerte Feinstaub

Um die Grafik vollständig zu sehen, drehen Sie bitte Ihren Bildschirm.

Jetziger
Wert PM10
61
Jetziger
Wert PM25
52
Jetzige
Luftqualität
normal
( Zuletzt aktualisiert am 19.08.2022 03:14:19 )

Sie können die Rohdaten im Grafana-Dashboard einsehen.

Grenzwerte

Zum Schutz der menschlichen Gesundheit gelten europaweit Grenzwerte für die Feinstaubfraktion PM10. Der Tagesgrenzwert beträgt 50 µg/m3 und darf nicht öfter als 35x im Jahr überschritten werden.

Der zulässige Jahresmittelwert beträgt 40 µg/m3. Für die noch kleineren Partikel PM2,5 gilt ein Zielwert von 25 µg/m3 im Jahresmittel. (Quelle: Umweltbundesamt

Wie wird der Feinstaub gemessen?

Feinstaub wird mittels optischer Streuung gemessen. Ein Ventilator saugt mittels Unterdruck Luft in den Sensor. Dieser nutzt dann die Eigenschaften der Lichtstreuung zur Messung von Partikelmenge, -größe und -konzentration.

Weitere verfügbare Sensoren

Sensor für barrierefreie Parkplätze

Feuchtigkeit der Blumenbeete

Sensor Wasserstand
Johannisteich

Sensor Wasserstand
Mühlgraben